NICHTWISSEN wird ab sofort belohnt!

Na, wie wäre das für dich?

GLÜCKWUNSCH, du hast es geschafft!

Jetzt nimmst du dir endlich mal Zeit für dich! Denn du bist dir wichtig! Du fängst an, die Dinge zu hinterfragen:

  • Was will ich eigentlich wirklich?
  • Wofür tue ich das überhaupt alles hier?
  • Wie fühle ich mich dabei?

Nicht zu wissen was man wirklich will birgt  Negativität in sich. Warum ist das so? Warum freuen wir uns nicht darüber es nicht zu wissen?

Statt dessen wird gegrübelt und studiert und hinterfragt. Wir gehen zu Coaches und Therapeuten und fragen und fragen und suchen nach Antworten.

Denn dieses Gefühl des NICHTWISSEN`s beängstigt uns.
Alle anderen scheinen es ja zu wissen, nur ich nicht!

Wenn man am Anfang seinen Mitmenschen erzählt, das man im Moment gar nicht so recht weiß was man will und sich eine Auszeit nimmt, bekommt man zu erst einmal Lob und Anerkennung!

„Mensch, ja, mach das! Das tut dir gut! Genau so ist es richtig!“

Nach einer Zeit, ein paar Wochen kommen die ersten Nachfragen: „Und weißt du jetzt was du willst? Weißt du, wie es für dich weitergeht?“

Du weißt es leider immer noch nicht und schon schwingt etwas Mitleid zu dir herüber. „Oh je, die weiß immer noch nicht was sie will.“

Nach einem halben Jahr des NICHTWISSEN´s kommen dann die ersten Ratschläge und Links zu diversen Seiten und Infos, die einem dabei helfen sollen herauszufinden was man eigentlich wirklich will!

ALLES NIX.

Denn solange wir suchen, werden wir nicht finden!

Gebe die Suche auf und fange an das NICHTWISSEN voll und ganz zu akzeptieren. Annehmen was ist!

OK! Ich weiß nicht was ist will! Prima! Dann genieße ich jetzt meine Zeit mit mir und dem NICHTWISSEN und wir schauen einfach mal, was der Tag so bringt.

Geht das?
Gelingt mir das?

BEDINGT.

Die Frage: „Wer soll das bezahlen?“ , drängt sich mir auf. Ich tue das auf Kosten anderer. Auf Kosten meines Partners, der seit Monaten Tag für Tag ins Geschäft geht und die Arbeit tut, das Geld verdient, obwohl er sich auch lieber mit sich selbst beschäftigen würde.

WÜRDE.

Und dann kommt wieder dieser Druck: Du musst endlich wissen was du willst! So geht das nicht weiter. Das geht so nicht!

BLOCKIERT.

Dieser Druck blockiert. Dann sitze ich nur noch auf der Couch und tue gar nichts. Ah doch: Atmen. Ein und aus. Senkrecht, durch alle 7 Chakren hindurch. Und schon steigt sie auf, die Wut, die Ablehnung und die Angst. Ich atme weiter … und weiß immer noch nicht was ich will!

Das ist aber auch hartnäckig, dieses NICHTWISSEN.

Ich frage mich, was es sich wohl von mir wünscht?

„Was wünscht du dir, liebes NICHTWISSEN von mir?“

BELOHNUNG.

Habe ich das nicht bereits schon in der Überschrift dieses Artikels beschrieben? War das nicht, heute morgen beim Spaziergang, der Impuls, diesen Artikel überhaupt zu schreiben?

Was wäre, wenn NICHTWISSEN ab sofort belohnt wird?

Belohnung statt Bestrafung.

Erlaubnis statt Verbot.

Annehmen statt Ablehnung.

Liebe statt Angst.

Die Belohnung für das NICHTWISSEN ist SELBSTLIEBE ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.